FrauMona und die Streifenliebe

Ringel und blau = für mich zwei Dinge, die zusammen gehören und nach Urlaub schreien! Auf den freue ich mich bei der derzeitigen Freizeitknappheit natürlich schon ganz besonders. In Catrin’s Stoffbüro gibt es ab heute wieder etwas außergewöhnlich Feines: Kuschligen Sommersweat in herrlichen Farben; gestreift oder uni. Schaut mal hier.

Sommersweat ist ja immer so eine Sache. Dieser hier hat die perfekte (natürlich!) Bio-Qualität, ein bißchen stretchig, aber nicht zu sehr. Quasi gemacht für eine FrauMona, die mich an lauen Sommerabend auf dem Balkon am Meer bei einem Glas Rotwein mit dem Liebsten wärmen soll – wenn die Kinder nach einem ermüdendem Strandtag schon im Bett sind… Ihr könnt mir und meinen Phantasien folgen, ne? Die feinen Streifen sind übrigens nicht weiß, sondern EISblau auf MEERblau. Sommer lässt grüßen 🙂

Diese FrauMona entspricht Größe M – ich wollte es dieses Mal noch luftiger. Den Saum habe ich um 5 cm verlängert, sonst keine weiteren Änderungen gemacht. Als Anhaltspunkt: Hier habe ich den Schnitt in S genäht, aus einem ähnlich dicken Material.

Ich freue mich schon irrsinnig auf das kommende Wochenende und die H+H in Köln. Auch wenn ich mich in der Näh-Community gerade rar machen muss – das lasse ich mir nicht nehmen und fiebere dem ein oder anderen Wiedersehen entgegen. Wer noch?

Liebste Grüße und einen sonnigen Donnerstag
Miri

Verlinkt RUMS, Ich näh Bio
Schnitt FrauMona (fritzi&schnittreif)
Stoff Streifenliebe Sweat Meerblau Eisblau (stoffbüro)

Ringelliebe mit Hoodie Lynn

Yay, es ist soweit! Catrin vom Stoffbüro bringt heute die zweite eigene Kollektion heraus und bleibt ihrer zauberhaften Linie treu: Unis, Ringel und Punkte in neuen Farbstellungen und außergewöhnlicher Qualität. Bei mir gibt es einen Kuschel-Feinripp in taupe-fuchsia zu sehen – vernäht als Kapuzenpullover Lynn von pattydoo.

Der Schnitt ist neu in meinem Repertoire und hatte mich schon lange gereizt. Klar, mit Else und FrauToni ist man Hoodie-technisch prima aufgestellt, aber Lynn bringt eben noch Eingrifftaschen, eine tolle, seitlich überlappende Riesenkapuze und einen wirklich legeren Sitz mit – also musste es schlussendlich sein! Und ich bin froh, denn der Pulli ist super! Genäht habe ich ihn in 36. Tipp: Passenden Kaufhoodie auf das Schnittmuster legen vor dem Ausschneiden. Der Schnitt ist eigentlich für richtig dicken Sweat gedacht.

Der wunderbare Kuschel-Feinripp aus der Stoffbüro-eigenen Weihnachtskollektion ist nicht nur die perfekte Farbkombi für mich, nein, er fühlt sich auch soooo toll an! Die Innenseite ist flauschig weich und trägt sich mehr als angenehm. Der Stoff verfügt über keinen Elasthan-Anteil und ist daher bestens für typische Sweat-Projekte geeignet. Für körpernahe Schnitte, sprich die eng anliegen sollen, ist sicher Catrins Streifenliebe-Jersey die geeignetere Wahl.

Den Kuschel-Feinripp gibt es in vier Ringelkombinationen und drei passenden Unis. Außerdem erhältlich: zwei neuen Farbstellungen von Ännis tollem Strickpunkt und natürlich passende Bündchen und Unis in Hülle und Fülle – jeweils 100% Bio.

Viel Spaß und Erfolg beim Stoffeshoppen 🙂

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Lynn (pattydoo)
Stoffe Kuschel-Feinripp taupe-fuchsia, Bündchen und Single Jersey fuchsia (alles Stoffbüro)

FrauMona aus Doubleface Dots Ringel

Schon vor einer Weile habe ich Euch diesen Stoff auf Instagram gezeigt und heute endlich auch hier auf dem Blog. Der kuschelweiche Doubleface Interlock zeigt sich einfach immer von der besten Seite – ob geringelt oder gepunktet 🙂 Dass ich die Ringel außen tragen würde, war ja klar, und sie erschienen mir die perfekte Wahl für einen weiteren neuen schnittreif & fritzi-Schnitt: FrauMona.

thumb_DSC01292_1024

thumb_DSC01293_1024

FrauMona ist ein Raglan-Sweater, leicht fledermausig und leger sitzend, aber mit schmalen Ärmeln. Gefällt mir sehr, da er sportlich, aber genauso gut auch schick gut tragbar ist. Zu hellen Chinos und Ballerinas werde ich ihn sicher auch ins Büro anziehen. Genäht habe ich hier Größe S. Eine weitere FrauMona zeige ich Euch demnächst – da wirkt der Schnitt komplett anders.

thumb_DSC01327_1024

Um auch den Dots auf der Rückseite des Stoffes eine Chance zu geben, habe ich Ellbogenpatches aufgenäht – solche Details finde ich ja super, nicht immer ist jedoch die nötige Geduld dafür da… Dafür bewundere ich andere ja sehr. Der Interlock ist übrigens mit ganz feinen Lurexfäden durchwebt und schimmert dadurch im Licht. Glitzerfreunde werden begeistert sein.

Einen schönen Donnerstag Euch & liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt FrauMona (schnittreif & fritzi)
Stoff Doubleface Interlock Dots Ringel (Lillestoff)

FrauAiko aus Ringeljersey

Ich weiß, es nicht allzu lange her, als ich Euch ein grün-weiß-geringeltes Shirt gezeigt habe und heute folgt das nächste dieser Art. Aber hey, erstens: Ringel gehen immer, zweitens: diese hier sind mint statt grün und drittens: dieses Shirt ist ein lässig-weites Teil mit überschnittenen Schultern. Als Hingucker habe ich ein pinkfarbenes Halsbündchen kombiniert und passend gecovert. I like 🙂

SONY DSC

Wer hier schon länger mitliest, der erinnert sich vielleicht noch an die heutige Fotolocation. Bei meiner Ghetto-Else letztes Jahr, kam diese zum ersten Mal zum Einsatz. Und schon als ich den Ringelstoff unvernäht in den Händen hielt, fiel mir das passende Graffiti wieder ein. Auch dieses Mal posierte ich (mehr oder weniger selbstbewusst) unter den Augen von ein paar Heimbewohnern und Hundebesitzern. Aber ich werde echt immer abgehärteter, was muss, das muss halt.

Noch kurz zum Schnitt: FrauAiko habe ich zum erstem Mal aus Jersey genäht. Dies ist eine S, die ich auch aus Webware so genäht habe. Beim nächsten Jersey-Teil würde ich im Bruch etwas an Weite herausnehmen. Ansonsten super! Und weil Ihr es seid, habe ich Euch eine Spacko-Collage gemacht – kleine Spielerei in der Pipeline.

Habt eine schöne Woche. Bei mir stapeln sich die Projekte auf dem Nähtisch. Das “echte” Leben ist gerade ganz schön fordernd. Ich bin aber guter Dinge, dass ich das bald wieder im Griff habe.

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch (hier gibt es heute wieder jede Menge tolle selbstgenähte Kleidung)
Schnitt FrauAiko (fritzi&schnittreif)
Stoff Ringel mint-weiß (Lillestoff)

FrauMarlene grün geringelt

Geringelt, ja das mag ich gerne und das habe ich hier ja schon in vielen Varianten gezeigt. Ob schmal oder mit Blockstreifen, orange oder blau – Ringel halten immer wieder Einzug und ein Großteil meiner Kaufgarderobe (aus alten und auch aktuellen Zeiten – und ähm ja, ab und zu kaufe ich sogar etwas, ehrlich wahr) sind geringelt. Grün gab es bislang noch nicht und daher musste dieser Viskosejersey auf dem Stoffmarkt im Frühjahr mit. Den ganzen Sommer hat er auf den perferkten Basic-Schnitt gewartet und als dann fritzi&schnittreif die FrauMarlene zum ersten Mal gezeigt haben, da durfte er raus aus dem Regal.

Der Clou an FrauMarlene ist der eingesetzte Schulterteil, den man wie ich farblich absetzen kann oder natürlich dezent einheitlich. Ich mag ja bei Shirts den Lagenlook, und dieser Einsatz impliziert das, ohne dass man Gewurschtel aus drei Lagen ertragen muss. Genial, oder? Den Schnitt gibt es ab heute und ich werde ihn sicher noch einige Male nähen. Er ist körpernah geschnitten und ich habe hier eine M genäht.

Die Fotos sind im Hochsommer entstanden, das komplette Gegenteil zu den Herbstbildern, die ich gestern gezeigt habe 🙂

Einen schönen Donnerstag Euch und liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt FrauMarlene (schnittreif&fritzi)
Stoff Viskosejersey (Stoffmarkt)

Justanothertee orange-weiß geringelt

Ringel gehen immer, sie machen für mich so gut wie jedes Kleidungsstück zum Lieblingsteil. Und auch in diesem Fall passen Stoff und Shirt wie A**** auf Eimer. Seit letzter Woche ist Monikas Freebook Justanothertee draußen, ein schlichtes Shirt aus zwei Schnitteilen, vorerst nur in Größe M. Aber die “geübte” Näherin weiß sich ja zu helfen und passt an.

SONY DSC

page

In meinem Fall habe ich folgende Anpassungen vorgenommen: Auf Vorder- und Rückseite jeweils um 2 cm im Bruch in der Mitte reduziert und die Ärmel auf Achselhöhe gekürzt. Da ich einen sehr flutschigen Viskosejersey gewählt habe, verfügt der Stoff über ordentlich “Drape” (das ahhhh und ohhh bei einem lockeren Fit, wie ich meine) und fällt so richtig schön. Als Ausschnitt habe ich die tiefere Variante gewählt, da ich immer ein Top oder Neckholder darunter trage. Ich mag den Look sehr und werde damit noch weiter experimentieren. Die hintere Mitte habe ich ürbigens geteilt, davon aber leider kein gutes Bild geschossen. Dafür erkennt man die weißen Covernähte ganz gut, die den sportlichen Look unterstreichen. Und seht Ihr, wie toll die Ringel an der Schulter aufeinander treffen?

SONY DSC

Fazit: Eine super Ergänzung für mein Shirt-Repertoire – habt Ihr auch schon eins?

Danke liebste Monika!

Verschwitzte Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch (hier gibt es heute wieder jede Menge tolle selbstgenähte Kleidung)
Schnitt Freebook Justanothertee (Schneidernmeistern)
Stoff vom Stoffmarkt

Alice die Erste: geringelt in blau-weiß-gelb

Wenn mich die ersten Sonnenstrahlen kitzeln (und damit meine ich nicht minutenweise, sondern über mehrere Tage lang), dann habe ich ganz schnell Frühlingsstimmung, trage keine Strümpfe mehr und werde zur Ringeltante. Meine komplette Basic-Garderobe ist blau-weiß oder weiß-blau geringelt, mit feinen, breiten oder unregelmäßigen Streifen. Ringel kann man nie genug haben!

SONY DSC

Der Schnitt hat mich schon länger gereizt. Ganz klar also, dass meine erste Alice eine geringelte Variante werden würde. Der dünne Viskosejersey passt super zu dem weit geschnittenen Raglanschnitt. Genäht habe ich hier die 3/4-Ärmel-Variante, garniert mit Ellbogenpatches. Lange habe ich überlegt, ob ich meine Ringel-Standardkombifarbe “rot” nehme oder meine derzeitige Lieblingskombifarbe. Gelb hat gesiegt und ich bin seeeehr zufrieden. Alice besteht aus nur drei Schnittteilen und ist wirklich superschnell genäht.

page1

Entstanden ist diese Alice übrigens während der #missionundercover – in meiner letzten Testwoche mit der Baby Lock Coverstitch. So habe ich die Raglannähte mit gelben Covernähten verziert, wie auch die Patches. Meinen (letzten) Testbericht zu dieser Maschinen gibt es am Freitag. Dann verrate ich auch, welches Maschinchen zwischenzeitlich Einzug in mein Nähzimmerchen gehalten hat 🙂

SONY DSCHabt einen schönen Mittwoch – diese Woche steht hier im Zeichen von neuen Shirts. Morgen geht es mit einem weiteren (für mich) neuen Schnitt weiter.

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Stoff Lillestoff
Schnitt Alice (Prülla)

MissionUnderCover: Janome CoverPro Limited Edition

Lange und oft haben wir sie angekündigt und auf Instagram unter demselben Hashtag schon viel gezeigt: Die #missionundercover ist in vollem Gange und wir 6 Blogger berichten den ganzen Monat über unsere (ganz) unterschiedlichen Erfahrungen mit 4 Coverlockmaschinen. Hier findet Ihr immer die tagesaktuelle Gesamtübersicht aller Testberichte. Bevor ich Euch meine erste Testmaschine vorstelle, die CoverPro von Janome in der Limited Edition, zeige ich Euch ein Basic-Shirt, das ich gleich als zweite “Arbeit” mit der Janome gecovert habe, aus einem herrlichen Bio-Jersey von Nosh.

page1


JANOME COVERPRO LIMITED EDITION

Preis 599 Euro

Gesamteindruck Die Maschine ist hochwertig verarbeitet, steht stabil und macht einen ansprechenden Eindruck. Eins fällt sofort auf: der großzügige Durchlass! Eine abolsute Besonderheit unter den Cover-Maschinen und gerade für größere Teile (z.B. Männersweatshirt oder Hosen) sicher eine super Erleichterung. Die Maschine verfügt außerdem über einen Freiarm, ein weiteres Plus, haben andere nicht.

page3

Handhabung Ich gehöre auch zu den Menschen, die eine Anleitung erst dann in die Hand nehmen, wenn es gar nicht mehr anders geht. In der Generation Apple ist der Anspruch einfach, das alles “intuitiv” sein muss. Und das erfüllt die Janome. Sie ist sehr einfach und schnell eingefädelt, noch viel schneller, als die Ovi (und da bin ich ja nun wirlich geübt). Bemerkenswert ist auch, dass sich die Nähgeschwindigkeit über das Pedal sehr gut “dosieren” lässt, wie ich es auch von meinen anderen Nähmaschinen kenne. Ich hebe das so hervor, weil die anderen Cover-Maschinen eher nur eine Geschwindigkeit (nämlich “schnell”) hatten, und da gerade am Anfang einiges schief geht.

Stichbild Grundsätzlich super! Richtig toll ist die Übersicht der Spannungseinstellungen zu den unterschiedlichen Stichen, die direkt an der Maschine angebracht ist. Abgebildet sind alle Coverstiche (mit 1, 2 und 3 Nadeln) für dünne und dickere Materialien. Ich habe verschiedene getestet und die Angaben haben immer gepasst. Leider habe ich mit der Janome die mit Abstand meisten Fehlstiche gehabt. Das ist mit den anderen Maschinen teilweise auch passiert, aber da hatte es immer einen Grund (z.B. eine dicke Naht oder einen zu dünnen Stoff), aber bei der Janome ist mitten auf der Strecke einfach ein Stich ausgelassen worden, auf dem Foto des Ausschnittes sieht man das ganz gut. Die verhunzte Naht am grauen Shirt zeigt, was passiert, wenn man eine Naht beginnt, ohne eine “Hebamme” und zudem noch einen dünnen fasrigen Sweat covert (als allererstes Coverprojekt nicht zu empfehlen). Weiter unten zeige ich Euch, was eine Hebamme ist.

page2

Lautstärke Wahnsinnig leise!

Zubehör Neben regulärem Zubehör wie Pinzette & Co sind bei der Limited Edition noch drei extra Nähfüsse und eine DVD dabei.

Fazit Bei der Janome stimmt das Preis-Leistungsverhältnis. Es war die erste Maschine, die ich getestet habe, vielleicht würde ich noch besser mit ihr zurechtkommen, wenn ich sie jetzt hätte, wo ich ein paar Wochen Cover-Erfahrung sammeln durfte. Der große Durchlass ist einfach super und die regelbare Geschwindigkeit gerade bei kleineren Dingen (z.B. Kinderärmel) etc. super. Trotzdem ist es ärgerlich, wenn dann aus unerfindlichen Gründen ein Fehlstich aus der Maschine purzelt, den man ja auch erst am Ende der Naht bemerkt, da die Covernaht auf der Unterseite des Stoffes gebildet wird. Wenn es aber nur ein einziger Aussetzer ist (und so war es meistens), kann man das gut von Hand kaschieren. Daher überwiegen für mich die Vorteile und ich würde die Maschine als Einsteigermodell empfehlen.

ANFÄNGERTIPPS

Die Hebamme ist ein Stück aus doppellagigem Stoff, auf dem man (mittendrin!) eine offene Naht beginnt und dann die “eigentliche” Naht nachschiebt. So “frisst” die Maschinen nicht den Stoffrand und die Fäden können einfach abgeschnitten werden. Die Hebamme hilft auch gut, wenn man über dicke Nähte muss, das zeige ich Euch bei einem der anderen Testberichte.

page4

Abschließen könnte man die Naht auch mit der Hebamme. Alternativ zieht man die Oberfäden mit einem Schrauber o.ä. nach vorne, scheidet sie dann ab und zieht das Stück Stoff mit einem Ruck zur Seite, schneidet dann noch den Unterfaden ab. Dabei werden die Fäden automatisch auf die Vorderseite des Stoffes gezogen und man muss nur noch den Unterfaden vernähen.

missionundercover4Danke, wenn Ihr bis zum Ende gelesen habt! Morgen geht es weiter bei Johy und ich berichte am Montag über meine Erfahrungen mit der Baby Lock Success C4. Alle Coverlockmaschinen für diese Testreihe wurden uns zur Verfügung gestellt von der Nähwelt Flach.

Liebste Grüße
Miri

PS: Danke Änni, für das tolle Logo!

Verlinkt RUMS
Stoff Blockstreifen (Nosh via Stoffbüro)
Schnitt Michi (Schnittgeflüster)

Else als Cardigan mit Freebook Shirt garniert

Andernorts wird gekuschelt (deutsch für (to) cuddle), hier wird gehackt! Die Else kann alles: Kleid, Shirt, Rock und eben auch Cardigan! Der herrlich weiche und sehr dünne Pointelle Jersey hat genau den richtigen “drape” für eine Shirtjacke, die mich jetzt im Frühling ständig begleiten wird.

page1

Wie gemacht? Elsegrundschnitt mit U-Boot-Ausschnitt. Vorderteil geteilt und in der Mitte je 4 cm dazugegeben für einen doppellagigen Saum. Ebenso am Saum unten rundum 4 cm als Saum angesetzt. Die Ärmel mit der Ovi versäubert. Ich habe den Cardigan ständig im Einsatz und bin verliebt, mit dickem Schal einfach perfekt und universell einsetzbar! Mit kleinem Gürtel funktioniert es auch schick.

SONY DSC

Unten drunter – aus den tollsten weiß-grauen Blockstreifen ever – ein Freebook Shirt, zwei Schnitteile, säumen, fertig. Heute also mal wieder in alte Muster verfallen und #graugraugrau. Ich mag es sehr gerne, vor allem in dieser Kombination.

page2

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch, Nähfrosch
Stoff Blockstreifen natur-weiß / Jersey Pointelle grau (Lillestoff)
Schnitt Else (schneidernmeistern) / Kimono Shirt (Maria Denmark)