Sommer-Bethouia in türkis + Ebook-Verlosung

Wie gestern angekündigt, zeige ich Euch heute ein neues Shirt, das den Weg in meinen Kleiderschrank noch gar nicht geschafft hat – weil ich es so gerne trage und direkt von der Wäscheleine anziehe 🙂 Ich nenne das Shirt “Sommer-Bethouia”. Nachdem ich den Schnitt zuletzt im Frühjahr in veschiedensten Varianten genäht und gezeigt habe, ist das Ebook von Elle Puls mittlerweile auf dem Markt und ich freue mich sehr, dass ich heute eins davon unter Euch verlosen darf. Mehr dazu am Ende des Posts.

SONY DSC

Für die derzeitig sommerlichen Temperaturen ist der lockere Fit des Shirts perfekt. Den Ausschnitt habe ich um 1,5 cm erweitert und mit Bündchen eingefasst. Die Ärmel sind knapp unterhalb der Achsel gekürzt und dann schräg zur Schulter hin geschnitten. Wie schon mehrfach gezeigt, habe ich auch hier den Saum mit der Cover gekräuselt. Außerdem sind natürlich die Raglannähte und der Saum gecovert.

page

Da ich in letzter Zeit viele Mails bekomme, in denen ich nach meinen Einstellungen an der Cover gefragt werde, schreibe ich das heute mal dazu. Bitte seht es mir nach, wenn ich nicht jede Mail einzeln beantworte. Ich versuche immer, Antworten auf dem Blog zu geben, so dass jeder Leser etwas davon hat. Zum Kräuseln stelle ich meine Baby Lock Coverstitch auf Stichlänge 4 und Differential 2 (normal SL 3 und “N”). Die Spannung der Oberfäden hat bei mir IMMER 5,5/5,5/5,5, Unterfaden 1,5. Mit IMMER meine ich ob Jersey oder Webware, ob mit ein, zwei oder drei Nadeln, ob zum Einfassen mit Bündchen, zum Säumen, zum Covern von Overlocknähten und eben zum Kräuseln. Der Nähfüßchendruck ist auf Werkseinstellung. Gründe für Fehlstiche sind bei mir folgende: a) Ein oder mehrere Oberfäden sind vor dem Blättchen oberhalb der Nadeln, statt dahinter. b) Ein oder mehrere Oberfäden sind nicht fest genug im Spannungsrädchen. c) Der Unterfaden verläuft nicht korrekt, sprich er ist von der Führung nach dem Spannungsrädchen gerutscht. Sobald ich einen Fehlstich habe, gehe ich diese Punkte durch und es trifft in 99% der Fälle einer davon zu. Vielleicht hilft Euch das ja auch beim nächsten Mal? Für neue Leser: Alles rund um das Thema Coverlock findet Ihr hier bei der #missonundercover.

SONY DSC

Back zu Bethouia: Der Clou am Schnitt ist eindeutig die Rückseite. Und die funktioniert auch in der Sommer-Variante erstklassig. In Kombination mit einem feinen Stöffchen wie diesem, mag man einfach nichts anderes mehr anziehen, versprochen! Wer den Schnitt noch nicht hat – und dann wird es allerhöchste Zeit!! – und ihn gerne möchte, der kommentiert hier entsprechend bis Freitag, 24 Uhr. Ich werde am Wochenende den Gewinner bekannt geben.

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel:

– Den Gewinner verkünde ich auf dem Blog und Facebook. Mit der Teilnahme stimmst Du zu, dass ich Deinen Namen im Gewinnfall veröffentlichen darf. Bitte eine Emailadresse oder anderen Kontakt hinterlassen.
– Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.
– Das Gewinnspiel startet ab sofort und dauert bis Freitag, 20. Juni, 23.59 Uhr.
Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre.

Viel Erfolg & liebste Grüße
Miri

PS: Die wunderschönen Bilder verdanke ich übrigens der Starfotografin Änni. Welch Privileg!

Verlinkt RUMS
Schnitt Bethouia (Elle Puls)
Stoff Margerit Island (ab Samstag bei Lillestoff)

FrauKarla ganz schlicht in vanille-weiß

Schon eine Weile lang wollte ich FrauKarla von schnittreif & fritzi nähen und schon lange wollte ich den Rest des herrlichen Flamé von Nosh vernähen (hier kombiniert als Lou Box Top). Liegt eigentlich auf der Hand, dass man die beiden kombiniert, denn schlicht und schlicht gesellt sich gern und wird dann besonders durch Details.

SONY DSC

SONY DSC

Als Detail habe ich hier dunkelblaue Covernähte gewählt und bin an manchen Tagen immernoch versucht, das Shirt mit einem Druck o.ä. zu versehen. Den Schnitt finde ich super, mit einem dehnbaren Stoff sitzt es sicher noch besser (Ringeljersey dafür ist am Freitag auf dem Stoffmarkt in die Tasche gewandert) als mit dem festen Flamé. Der Vokuhila-Saum und die überschnittenen Schultern sind ein echter Hingucker und gerade bei gemusterten Stoffen mit einem Richtungsverlauf (ich wiederhole: Ringel) treffen am Ärmel dann die Bahnen im 90-Grad-Winkel aufeinander. Die nächste FrauKarla werde ich um 2 cm verlängern, dann ist sie perferkt für meine Begriffe. Ein neuen Lieblingsbasicschnitt!

page1

page2

Die Fotos sind übrigens direkt nach Ostern entstanden und es ist wirklich erstaunlich, was die Natur in den letzten Wochen geleistet hat. Alles grünt und blüht, ich liebe diese Jahreszeit, wenn die Tulpen draußen sind und einfach alles gut drauf sind 🙂

Habt einen tollen Mittwoch!

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Stoff Flamé vanille (Nosh via Stoffbüro)
Schnitt FrauKarla (schnittreif & fritzi)

Fleecejäckchen jErika in gelb-grau

Danie hat in den letzten Wochen schon eine ganze Palette ihrer jErikas gezeigt – eine toller als die andere. Der Schnitt ist je nach Material und Länge sehr wandelbar und ich zeige Euch heute meine erste Test-Version, die im Probenähen entstanden ist. Da ich ersteinmal Größe und Passform probieren wollte, habe ich auf einen günstigen Fleece zurückgegriffen, kombiniert mit Resten des wunderschönen gelben Anemomenjersey (von diesem Kleid).

SONY DSC

SONY DSC

Genäht habe ich eine 38 und die Jacke fällt meiner Meinung nach auch so aus, ist noch genügend Platz für einen Pulli drunter. Wer Sweat vernäht, sollte definitiv eine Größe kleiner wählen. Neben der Option zwischen mit oder ohne Kapuze und der variablen Länge (Jacke oder Mantel) finde ich vor allem die Rückenansicht ganz besonders. Ich habe mich hier natürlich mal wieder mit der neuen Coverlock verausgabt (etwas too much für meinen Geschmack).

page1

Ich befinde mich immer noch im #missionundercover-Modus und verspüre dringend das Bedürfnis, ständig das Ultimum aus der Maschine rauszuholen und Euch (naja wohl eher mir, mal ganz ehrlich) zu zeigen, dass die Baby Lock Coverstitch die Richtige für mich ist 🙂 Auch hier habe ich wieder nach dem Nähen gecovert (nicht aus Prinzip, sondern weil ich die Lieferung nicht abwarten konnte). Will heißen, ich habe eine komplette Fleecejacke durch den kleinen Durchlass gequetscht und selbst die Schulternähte wirklich ansehnlich hinbekommen (auch wenn das eine blinde Aktion war und wahrscheinlich eher mehr Glück als Können). Die Rücken- und Vordernähte waren da hingegen ein Klacks. Trotz dickem Fleece und teilweise dreifachen Ovinähten muss man bei dieser Maschine die Einstellung nicht verändern – das ist schon Luxus…

page2

Zurück zur Jacke: Die Vorderseite wird durch die Längsnähte zum Hingucker und im Ebook gibt es verschiedenste Taschenvarianten. Überhaupt ist das Ebook sehr umfangreich und während des Probenähens sind die unterschiedlichsten jErikas entstanden: Ob aus Wolle, Softshell, Sweat oder Jeans.

Meine neue Fleecejacke wärmt mich nun schon seit einer ganzen Weile im Nähzimmer und abends beim Schreiben. Meine “eigentliche” Jacke ist gerade übrigens noch in der Mache, aus Walk, etwas länger und ohne Kapuze.

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS, Outnow
Stoff Fleece (Stoff & Stil)/ Jersey (Nosh via Stoffbüro)
Schnitt jErika (Prülla)

Bethouia die Dritte: Black Roses

Zugegeben: Als ich den Rosenjersey aus dem Paket zog, war ich mir etwas unsicher. Nicht unsicher, ob der Stoff mir gefällt (denn das tat er sofort! Wunderschönes Motiv, dramatische Farbkombi, streichelzart). Nein, eher unsicher, ob es mir gelingen würde, den Stoff so zu interpretieren, dass er zu mir passt. I did my best und ich muss zugeben, das Shirt gehört zur Zeit zu meinen liebsten Casual-Teilen – in Verbindung mit meinen Frühlingschucks. Das kann nur Bethouia!

SONY DSC

Genäht ist die Bethouia schnell (die erste gab es hier, die zweite hier). Das Freebook wird zur Zeit für alle Größen überarbeitet, ist in Größe S aber hier zum Download zu finden. Zurück zum Nähen. Trotz #missionundercover war am Nähtag selbst keine Cover im Haus, ich aber total in Nählaune, also einfach trotzdem genäht und ich war erstmal zufrieden und happy über den tollen Sitz und die extravagante Rückenseite. Als die Baby Lock Coverstitch aber zum Testen kam, bin ich etwas übermütig geworden und wollte es einfach wissen. Obwohl ich von allen Seiten her immmer hörte, dass man erst covert und dann zusammennäht (selbst beim Säumen sagen manche?!), wollte ich den Gegenbeweis antreten 🙂

page1

Et voilà, es geht! Sowohl die Raglannähte, als auch die Rückseite haben super geklappt. Und weil ich schwarz auf schwarz gecovert habe (und NUR deshalb, alles andere wäre too much für mich), wollte ich mich auch noch am Halsbündchen und den Ärmelbündchen probieren (alles für die Wissenschaft versteht sich). Auch hier ein Top-Ergebnis, und mit ein bißchen Ziehen und Schieben habe ich den Pulli eigentlich ganz gut durch den kleinen Durchlass bekommen.

page2

Ihr seht, die MissionUnderCover läuft irgendwie weiter. Ich habe in den letzten Wochen immer wieder mal Fragen zu Maschinen und oder nach weiteren Tipps erhalten. Bitte immer munter unter den Post schreiben, auch ohne Blog könnt Ihr kommentieren. Dann haben alle Leser etwas davon. Ich werde versuchen die Fragen zu sammeln und dann mal unsere #coverselbsthilfegruppe konsultieren, wie wir helfen können und das für alle festhalten.

Achso: Wer sich fragt, warum ich im Header von Geburtstagsrosen spreche… Ziemlich genau vor einem Jahr ging mein allererster Blogpost online. Der Mann meinte heute, dass das never ever schon so lang her sein kann (der Arme), ich bin ganz anderer Meinung. Unfassbar, dass ich das alles hier erst seit einem Jahr betreibe – es fühlt sich an, als wäre der Blog und alles andere drum herum (you know what I mean) einfach schon ganz ganz lange ein Teil von mir. Von daher, Geburtstagsrosen für Euch, für mich und den Blog!

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Stoff Black Roses (lillestoff)
Schnitt Bethouia (Elle Puls)

MissionUnderCover: Baby Lock Coverstitch

Es ist soweit, die #missionundercover neigt sich dem Ende zu und ich bin mit meinem Post heute quasi im Zieleinlauf 🙂 Der Vorteil als Organisatorin einer solchen Aktion liegt natürlich eindeutig darin, dass man die Reihenfolge der Testmaschinen festlegen kann. Mir war es wichtig, die Baby Lock Coverstitch (kurz BLCS), unangefochtene Königin unter den Covermaschinen, empfohlen aus allen Richtungen, the one and only, ganz am Schluss zu testen. Sollte sie wirklich all das sein, so wollte ich allen Maschinen vorher eine reelle Chance geben. Denn blind soooo viel Geld auszugeben, das ist definitiv nicht das, was eine gebürtige Stuttgarterin macht! Und wenn Ihr bis ganz ans Ende lest, dann erfahrt Ihr auch, für welche Maschine ich mich letzendlich entschieden habe.

page

BABY LOCK COVERSTITCH

Preis 1.319 Euro

Gesamteindruck Der erste Eindruck ist natürlich “wow”! Wenn dann plötzlich der Rockstar im eigenen Nähzimmer steht, verblasst auf einmal alles andere. Die Maschine ist sehr kompakt, von der Form her ganz anders als die anderen getesteten Maschinen. Die Verarbeitung ist wie erwartet tadellos. Der kleine Durchlass macht mich etwas nervös. Und die Maschine hat keinen Freiarm.

Handhabung Das Einfädeln ist dank der Jet-Air-Funktion (per Luftdruck) schnell erledigt. Die Fadenführung bei den Oberfäden ist klar nachvollziehbar. Da überlegt man auch keine Sekunde und wechselt die Farben des Garns nach Lust und Laune. So muss das sein! Irgendwie ist der Blickwinkel auf den Nähtisch für mich besser als bei den anderen Maschinen, ich sehe mehr vom Werkstück, was ich als sehr angenehm empfinde. Der Transporteur zieht sehr sehr regelmäßig und die Nähte sind schnurgerade. Die Geschwindigkeit über das Pedal lässt sich im ungeübten Zustand nur im Turbo regeln, im Laufe der Testphase wird es aber besser dosierbar. Absolut toll finde ich, dass die Maschine ketteln kann – eine absolute Besonderheit unter den Coverlocks. Das bedeutet, man kann nach der Naht, einfach wie bei der Ovi ein paar Raupen nähen und dann abschneiden. Dadurch hat man keinen zusätzlichen Zug auf der Naht. Perfekt.

Stichbild Was soll ich sagen? Meine ersten Nähte waren nix! Nur Fehlstiche! Ich bin komplett verzweifelt und habe sofort Hilfe gesucht in unserer Test-Whats-App-Gruppe 🙂 Nochmal Einfädeln brachte es und dann fiel mir kurz darauf auch auf, woran es lag: Wenn der Unterfaden wie auf dem Bild links verläuft, dann gibt es Fehlstiche. Also immer kontrollieren vor der Naht, ob der Faden nicht runtergerutscht ist. Dann ist alles super!

page3

Die Nähte sind einfach der Hammer und meiner Meinung nach auch schöner und regelmäßiger als z.B. die der Janome. Über eine doppelte Ovinaht kommt sie ohne Probleme, da braucht es (zumindest bei Jersey) auch keine Hebamme. Der Hardcoretest war dann eine doppelte Ovinaht aus dickem Fleece. Die Maschine schafft es. Aber nur, wenn man am dicksten Punkt entweder manuell oder mit einer Hebamme unterstützt. Wenn man an diesen Stellen zu schnell näht, dann bricht bzw. verbiegt entweder die Nadel oder die Maschine kommt aus dem Tritt und es folgen Fehlstiche. Bei der BLCS ist mir die Markierung auf dem Füßchen sehr positiv aufgefallen, auch wenn die anderen Maschinen das teilweise auch hatten. Auf jeden Fall gelingt es mir mit dieser Maschine zum ersten Mal, z.B. bei einem Saum, dass die Nähte beim Umrunden direkt aufeinander treffen.

Lautstärke Absolut in Ordnung, aber nicht so leise wie die Janome.

Zubehör Pinsel, Schraubenzieher & Co. Standard also.

Fazit Ich war der BLCS gegenüber schon ziemlich kritisch eingestellt. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie ich mit diesem Mini-Durchlass etwas hinbekommen solle. ABER diesbezüglich muss ich wirklich sagen, unbegründet! Erst dachte ich, ich müsse alles vor dem Zusammennähen covern, könnte nicht wirklich spontan oder gar nachträglich verzieren. Mit jedem Teststück wurde ich dann mutiger und schließlich wagte ich mich dann an eine bereits fertige Rosen- Bethouia (zeige ich nächste Woche im Ganzen) und es gelang mir relativ unkompliziert, die Raglannähte, das Ausschnitt- und die Armbündchen zu covern. Zugegeben, man muss etwas schieben und dehnen, aber es geht! Hardcoretest war dann wieder mit dem dicken Fleeceteil (zeige ich auch nächste Woche), das ich ebenfalls im bereits zusammengenähten Zustand gecovert habe, selbst an den Schulternähten hat das geklappt.

SONY DSC

Ich bin nach dem Test sehr sehr euphorisch gewesen und irgendwie total verknallt. Dennoch: Die Maschine hat einen stolzen Preis. Auch wenn ich mich mit ihr gleich so wohl gefühlt habe, ich habe mir die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht! Schlussendlich hat aber das Gefühl gesiegt! Und auch bei mir ist es die Baby Lock Coverstitch geworden. Auf Platz 2 ist für mich die Janome, dann die Baby Lock Success C4 und Schlusslicht ist die Merrylock. Warum? Ich nähe wirklich viel, das weiß ich mittlerweile und möchte daher keinen Kompromiss machen. Den habe ich z.B. bei meiner Ovi gemacht und jetzt plane ich schon den “Austausch”. Die Maschine soll wirklich all meine Bedürfnisse stillen können, es muss Spaß machen. Jet-Air-Einfädelung müsste es gar nicht sein, aber allein, dass auch die Oberfäden schnell eingefädelt sind, macht die Maschine attraktiv. Das Stichbild ist “bestechend” und dass der kleine Durchlass kein Hindernis ist, hat für mich dann schlussendlich den Ausschlag gegeben. ABER: Covern ist Übungssache! Und ich muss noch viel üben! Mit der BLCS treffe ich zwar die Nähte super, aber mit jedem Stück lerne ich etwas Neues dazu. Ich bin total im Glück, mein Traum einer eigenen Coverlock ist nun wahr geworden! Ganz bestimmt gehöre ich nicht zur “Covernähtealloverfraktion”. Es ist aber eine reine Wohltat, ein Shirt mit einer dehnbaren Doppelnaht zu säumen, fertig in 5 min, stabil und schön. So muss das sein.

So, ich komme jetzt zum Ende! Liebe Leser und liebe Mitstreiterinnen! Dass aus einer spontanen Idee eine solche Aktion werden würde, wer hätte das gedacht im Januar. Ich bin so happy, Euch alle auf diese Weise (noch) näher kennengelernt zu haben und dass wir hier den Nerv von Euch allen getroffen haben. Danke dafür! Und – auch wenn sie es größtenteils nicht lesen – möchte ich mich bei meiner Familie und bei meinen Freunden bedanken, die sich rund um Weihnachten und meinen Geburtstag sehr spendabel gezeigt haben, als ich vom Wunsch einer weiteren Maschine berichtete. Merci!

Morgen geht es weiter bei Veronika. Alle Coverlockmaschinen für diese Testreihe wurden uns zur Verfügung gestellt von der Nähwelt Flach.

Liebste Grüße
Miri

PS: Hier geht es zur Gesamtübersicht der #missionundercover.

Verlinkt Freutag

Alice die Erste: geringelt in blau-weiß-gelb

Wenn mich die ersten Sonnenstrahlen kitzeln (und damit meine ich nicht minutenweise, sondern über mehrere Tage lang), dann habe ich ganz schnell Frühlingsstimmung, trage keine Strümpfe mehr und werde zur Ringeltante. Meine komplette Basic-Garderobe ist blau-weiß oder weiß-blau geringelt, mit feinen, breiten oder unregelmäßigen Streifen. Ringel kann man nie genug haben!

SONY DSC

Der Schnitt hat mich schon länger gereizt. Ganz klar also, dass meine erste Alice eine geringelte Variante werden würde. Der dünne Viskosejersey passt super zu dem weit geschnittenen Raglanschnitt. Genäht habe ich hier die 3/4-Ärmel-Variante, garniert mit Ellbogenpatches. Lange habe ich überlegt, ob ich meine Ringel-Standardkombifarbe “rot” nehme oder meine derzeitige Lieblingskombifarbe. Gelb hat gesiegt und ich bin seeeehr zufrieden. Alice besteht aus nur drei Schnittteilen und ist wirklich superschnell genäht.

page1

Entstanden ist diese Alice übrigens während der #missionundercover – in meiner letzten Testwoche mit der Baby Lock Coverstitch. So habe ich die Raglannähte mit gelben Covernähten verziert, wie auch die Patches. Meinen (letzten) Testbericht zu dieser Maschinen gibt es am Freitag. Dann verrate ich auch, welches Maschinchen zwischenzeitlich Einzug in mein Nähzimmerchen gehalten hat 🙂

SONY DSCHabt einen schönen Mittwoch – diese Woche steht hier im Zeichen von neuen Shirts. Morgen geht es mit einem weiteren (für mich) neuen Schnitt weiter.

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Stoff Lillestoff
Schnitt Alice (Prülla)

MissionUnderCover: Merrylock 3040

Bevor ich Euch gleich meinen – zugebenermaßen – kurzen Testbericht zur Merrylock vorstelle, wollte ich mich an dieser Stelle einmal bedanken! Ich bin immer total glücklich über Eure Kommentare und dass sie tatsächlich ankommt, unsere Mission! Toll, dass Ihr die Testreihe so verfolgt und sie Euch eventuell sogar in Eurer Entscheidungsfindung unterstützt. Ich habe mich letzte Woche übrigens entschieden. Eine Woche nachdem ich die letzte Maschine weitergeschickt habe, bin ich zu einer Entscheidung gekommen und habe nun seit Samstag mein Schätzchen! Welche es geworden ist, behalte ich mal noch für mich 🙂

page

MERRYLOCK 3040

Preis 329 Euro

Gesamteindruck Ich packe die Maschine aus dem Karton und habe ein Déjà-Vu. Die Maschine erinnert mich so sehr an die Success C4, dass ich erst einmal googlen muss. Scheinbar kommen die beiden Maschinen aus dem gleichen Werk und unterscheiden sich nur geringfügig. Bei dem Preis habe ich wenig Erwartungen und dafür ist die Verarbeitung und die Stabilität wirklich in Ordnung. Pluspunkt: der große Durchlass.

Handhabung Nachdem das hier die dritte Testmaschine ist, sollte das Einfädeln eigentlich gut klappen. Das Innere der Maschine ist ziemlich verwinkelt und mit viel Fluchen ist der Unterfaden dann auch irgendwann eingefädelt. Superätzend ist der “Kamm” und die Vorsortierer für die drei Oberfäden… Was für ein Gefummel! Ich weiß schon vor dem ersten Stich, dass das (trotz des megagünstigen Preis) auf keinen Fall meine Maschine wird. Ich würde vor jedem Farbwechsel drei mal überlegen, ob es das wert ist… Geduld ist einfach nicht meine Stärke.

Stichbild Ich bin ehrlich. Nach dem Gefummel mit den Oberfäden bin ich nur noch mäßig bei der Sache und ich nähe ein paar Mal über Stoffreste. Das Stichbild ist wirklich nicht schlecht. Gleichmäßig und sauber. Säumen kann man mit der Maschine bestimmt gut, mehr traue ich ihr nicht zu. Jede doppelte Naht, die ich auf dem Stoffrest cover, bringt die Maschine ins Straucheln. Nach 10 Minuten reicht es mir. Ich bin auf der Suche nach einer Maschine, mit der ich Säumen kann, ja. Aber ich will auch schicke Ziernähte machen, über mehrere Lagen, auf allen Arten von Stoff. Danie hat in ihrem Testbericht ganz viele Bilder. Ich habe es vor lauter Frust gar nicht mehr dokumentiert 🙁

Lautstärke Ähnlich wie meine Overlock, ganz schön laut.

Zubehör reguläres Zubehör (Pinzette, Schrauber etc.)

Fazit Die Maschine ist wahnsinnig günstig. Ich wollte sie unbedingt in der Testreihe haben, um selbst sehen zu können, was 1000 Euro Preisunterschied ausmachen. Ich bin an die ganze Testaktion unvoreingenommen rangegangen, denn blind die Baby Lock Coverstitch (nur weil sie überall gehyped wird) zu kaufen, wäre dann doch etwas zu einfach. Wer eine Zweit-Maschine sucht oder eine Covermaschine ausschließlich für Änderungsarbeiten, Kürzen oder “Flickereien” benötigt, für den könnte die Merrylock tatsächlich in Frage kommen. Nie allerdings würde ich auf die Idee kommen, mit dieser Maschine einen hochwertigen Stoff aufwändig zu verzieren oder mehr als zwei Nähte damit zu vernähen. Dafür ist die Maschine wohl einfach nicht gemacht, was bei dem Preis auch keine große Überraschung ist.

missionundercover4Morgen geht es weiter bei Johy und ich berichte Euch am Freitag nächste Woche über meine letzte Testmaschine, die vermeintliche Königin unter den Coverlocks, die Baby Lock Coverstitch.

Alle Coverlockmaschinen für diese Testreihe wurden uns zur Verfügung gestellt von der Nähwelt Flach.

Liebste Grüße
Miri

Hier geht es zur Gesamtübersicht der #missionundercover.

MissionUnderCover: Baby Lock Success C4

So – die erste Woche der #missionundercover liegt hinter uns und ich bin wirklich total happy! Ich bin selbst jeden Tag gespannt, was die anderen meiner “Mitstreiterinnen” posten, obwohl wir uns täglich in seeehr ausführlichen WhatsApp-Chats austauschen 🙂 Toll, dass Euch die Testreihe so gefällt! Nun habt Ihr über alle Maschinen bereits mindestens einmal gelesen. Doch jetzt kommt, der für mich zumindest, interessantere Teil: Wie fanden die anderen dieselbe Maschine? Gibt es einen eindeutigen Verlierer oder Gewinner? Eine richtige Überraschung jedenfalls ist für mich die heutige Maschine. Los geht’s!

page1

BABY LOCK SUCCESS COVERSTITCH SC C4

Preis 469 Euro

Gesamteindruck Die Maschine ist kompakt und stabil. Dennoch fühlen sich das Kunststoffgehäuse und die Metallteile irgendwie scharfkantig und für mich damit minderwertig an. Die Maschine hat keinen Freiarm, dafür aber mit 9 cm einen mittelgroßen Durchlass. Das eingravierte Lineal neben der Stichplatte finde ich super. Ich kann nicht sagen warum, aber irgendwie hat die Maschine mich äußerlich nicht so angesprochen…

Handhabung Die Maschine ist schnell eigefädelt, wenn man verstanden hat, wie man die Finger verbiegen muss 🙂 Etwas fummelig ist das Sortieren der Oberfäden in den – nennen wir es mal – Kamm oberhalb der Nadeln, sehr lästig. Außerdem ist die Anleitung nicht sooo der Hit. Ich habs ja eh nicht so mit Anleitungen, aber wenn dann z.B. die Farben in der Beschreibung nicht mit den Farben auf der Maschine übereinstimmen, bin ich mäßig begeistert. Die Geschwindigkeitsregelung ist schwierig, da muss man sich wohl dran gewöhnen, bis man ein Gefühl dafür entwickelt. Läuft sehr ruckelig an und ist dann rasend schnell. Sehr gewöhnungsbedürftig ist es, dass man am Ende einer Naht den Stoff nur mit viel Gewalt aus der Maschine bekommt. Dem Gewebe passiert nichts, aber es fühlt sich falsch an, einen teuren Stoff derart rabiat unter den Nadeln heraus zu reißen.

page2

Stichbild Und jetzt die Überraschung! Das Stichbild ist ausgezeichnet, einwandfrei und überzeugt mich total. Die Maschine läuft solide, auch über mehrere Lagen, wie auf Schienen. Säume umnähen und gerade Nähte zu covern klappt 1a (siehe blauer Saum und Ausschnitt meines Blue Lily Kleids), bei Rundungen wird es (nicht zuletzt wegen der rasenden Stich-Geschwindigkeit) sehr schwer für mich. Da treffe ich die Naht nur noch auf gut Glück, siehe Leo-Stoff. Aber mit etwas Übung wird das sicher besser. Ich hatte mit dieser Maschinen keinen Fehlstich!

Lautstärke lauter als die Janome, aber immernoch leiser als meine Overlock

Zubehör reguläres Zubehör (Pinzette, Schrauber etc.)

Fazit Die Maschine ist sehr preiswert und trägt trotzdem einen großen Namen. Ich habe deshalb keine großartigen Erwartungen gehabt und die wurden im ersten Moment durch das unbefriedigende Äußere bestätigt. Dass das Stichbild und die Stichqualität so gut wären, hätte ich nie erwartet. Dennoch sind die fehlende Geschwindigkeitsregelung und das “komische Gefühl” für mich Argumente genug, mich gegen dieses solide Schnäppchen zu entscheiden. Dann lieber gut 100 Euro mehr in die Janome mit großem Durchlass und sensiblem Pedal investieren – meine Meinung. Wer aber eine Coverlock nur für Saumarbeiten sucht, der ist mit der Baby Lock Success C4 genau richtig!

missionundercover4Morgen geht es weiter bei Veronika und ich berichte nächste Woche über meine Erfahrungen mit der Merrylock. Alle Coverlockmaschinen für diese Testreihe wurden uns zur Verfügung gestellt von der Nähwelt Flach.

Liebste Grüße
Miri

PS: Dem Rest vom Leo-Teil zeige ich Euch am Mittwoch – ein echtes Lieblingsstück ist das mittlerweile.

Hier geht es zur Gesamtübersicht der #missionundercover.

MissionUnderCover: Janome CoverPro Limited Edition

Lange und oft haben wir sie angekündigt und auf Instagram unter demselben Hashtag schon viel gezeigt: Die #missionundercover ist in vollem Gange und wir 6 Blogger berichten den ganzen Monat über unsere (ganz) unterschiedlichen Erfahrungen mit 4 Coverlockmaschinen. Hier findet Ihr immer die tagesaktuelle Gesamtübersicht aller Testberichte. Bevor ich Euch meine erste Testmaschine vorstelle, die CoverPro von Janome in der Limited Edition, zeige ich Euch ein Basic-Shirt, das ich gleich als zweite “Arbeit” mit der Janome gecovert habe, aus einem herrlichen Bio-Jersey von Nosh.

page1


JANOME COVERPRO LIMITED EDITION

Preis 599 Euro

Gesamteindruck Die Maschine ist hochwertig verarbeitet, steht stabil und macht einen ansprechenden Eindruck. Eins fällt sofort auf: der großzügige Durchlass! Eine abolsute Besonderheit unter den Cover-Maschinen und gerade für größere Teile (z.B. Männersweatshirt oder Hosen) sicher eine super Erleichterung. Die Maschine verfügt außerdem über einen Freiarm, ein weiteres Plus, haben andere nicht.

page3

Handhabung Ich gehöre auch zu den Menschen, die eine Anleitung erst dann in die Hand nehmen, wenn es gar nicht mehr anders geht. In der Generation Apple ist der Anspruch einfach, das alles “intuitiv” sein muss. Und das erfüllt die Janome. Sie ist sehr einfach und schnell eingefädelt, noch viel schneller, als die Ovi (und da bin ich ja nun wirlich geübt). Bemerkenswert ist auch, dass sich die Nähgeschwindigkeit über das Pedal sehr gut “dosieren” lässt, wie ich es auch von meinen anderen Nähmaschinen kenne. Ich hebe das so hervor, weil die anderen Cover-Maschinen eher nur eine Geschwindigkeit (nämlich “schnell”) hatten, und da gerade am Anfang einiges schief geht.

Stichbild Grundsätzlich super! Richtig toll ist die Übersicht der Spannungseinstellungen zu den unterschiedlichen Stichen, die direkt an der Maschine angebracht ist. Abgebildet sind alle Coverstiche (mit 1, 2 und 3 Nadeln) für dünne und dickere Materialien. Ich habe verschiedene getestet und die Angaben haben immer gepasst. Leider habe ich mit der Janome die mit Abstand meisten Fehlstiche gehabt. Das ist mit den anderen Maschinen teilweise auch passiert, aber da hatte es immer einen Grund (z.B. eine dicke Naht oder einen zu dünnen Stoff), aber bei der Janome ist mitten auf der Strecke einfach ein Stich ausgelassen worden, auf dem Foto des Ausschnittes sieht man das ganz gut. Die verhunzte Naht am grauen Shirt zeigt, was passiert, wenn man eine Naht beginnt, ohne eine “Hebamme” und zudem noch einen dünnen fasrigen Sweat covert (als allererstes Coverprojekt nicht zu empfehlen). Weiter unten zeige ich Euch, was eine Hebamme ist.

page2

Lautstärke Wahnsinnig leise!

Zubehör Neben regulärem Zubehör wie Pinzette & Co sind bei der Limited Edition noch drei extra Nähfüsse und eine DVD dabei.

Fazit Bei der Janome stimmt das Preis-Leistungsverhältnis. Es war die erste Maschine, die ich getestet habe, vielleicht würde ich noch besser mit ihr zurechtkommen, wenn ich sie jetzt hätte, wo ich ein paar Wochen Cover-Erfahrung sammeln durfte. Der große Durchlass ist einfach super und die regelbare Geschwindigkeit gerade bei kleineren Dingen (z.B. Kinderärmel) etc. super. Trotzdem ist es ärgerlich, wenn dann aus unerfindlichen Gründen ein Fehlstich aus der Maschine purzelt, den man ja auch erst am Ende der Naht bemerkt, da die Covernaht auf der Unterseite des Stoffes gebildet wird. Wenn es aber nur ein einziger Aussetzer ist (und so war es meistens), kann man das gut von Hand kaschieren. Daher überwiegen für mich die Vorteile und ich würde die Maschine als Einsteigermodell empfehlen.

ANFÄNGERTIPPS

Die Hebamme ist ein Stück aus doppellagigem Stoff, auf dem man (mittendrin!) eine offene Naht beginnt und dann die “eigentliche” Naht nachschiebt. So “frisst” die Maschinen nicht den Stoffrand und die Fäden können einfach abgeschnitten werden. Die Hebamme hilft auch gut, wenn man über dicke Nähte muss, das zeige ich Euch bei einem der anderen Testberichte.

page4

Abschließen könnte man die Naht auch mit der Hebamme. Alternativ zieht man die Oberfäden mit einem Schrauber o.ä. nach vorne, scheidet sie dann ab und zieht das Stück Stoff mit einem Ruck zur Seite, schneidet dann noch den Unterfaden ab. Dabei werden die Fäden automatisch auf die Vorderseite des Stoffes gezogen und man muss nur noch den Unterfaden vernähen.

missionundercover4Danke, wenn Ihr bis zum Ende gelesen habt! Morgen geht es weiter bei Johy und ich berichte am Montag über meine Erfahrungen mit der Baby Lock Success C4. Alle Coverlockmaschinen für diese Testreihe wurden uns zur Verfügung gestellt von der Nähwelt Flach.

Liebste Grüße
Miri

PS: Danke Änni, für das tolle Logo!

Verlinkt RUMS
Stoff Blockstreifen (Nosh via Stoffbüro)
Schnitt Michi (Schnittgeflüster)

Lieblingsshirt meets #missionundercover

Es geht looos! Nachdem wir den ganzen Februar über getestet, gestöhnt, gejubelt, gestaunt, gehofft und gebangt haben, ist es nun so weit: Am Montag startet die #missionundercover! Änni (aennisews), Danie (prülla), Doro (prinzenreich), Johy (johysbuntewelt), Veronika (Tag für Ideen) und ich durften – auf der Suche nach Mrs. Right – vier Coverlockmaschinen testen. Die Nähwelt Flach hat uns für diese Aktion freundlicherweise folgende vier Modelle zur Verfügung gestellt: Merrylock, Baby Lock SC C4, Janome Cover Pro 1000 CPX und die Baby Lock Cover Stitch. Den ganzen März über wird jeden Tag eine andere von uns über ihre Erfahrungen mit den Maschinen berichten, vielleicht auch Werke zeigen. Los geht es am Montag bei Veronika. Eine Übersicht zur ganzen #missionundercover findet Ihr dann ab Montag im Reiter oben.

SONY DSC

Lasst Euch eins gesagt sein: Wir sind alle mit einem ganz klaren Favoriten in diese Testreihe gegangen und es ist sehr sehr spannend gewesen zu erkennen, dass jeder anders mit den verschiedenen Maschinen zurecht kommt. Wir haben unsere Erfahrungen untereinander ausgetauscht und uns Tipps gegeben und so ein Test über einen längeren Zeitraum ist schon etwas ganz anderes, als mal kurz im Laden “anzunähen”. Bei manchen Maschinen war das Urteil recht schnell klar, aber das Spannende an unserer Testreihe ist einfach, dass wir jeweils ein und dieselbe Maschine hatten und alles dadurch viel vergleichbarer wird.

page1

Noch kurz zu meinem Pulli: Ein absolutes Lieblingsstück! Eine Bethouia (nach dem Freebook von Elle Puls) aus Sweat, mit Rollsäumen und einem Aufdruck, dem ich glaube ich nichts hinzufügen muss 🙂 Gecovert habe ich diese Nähte mit der Janome. Mein Testbericht dazu folgt in der kommenden Woche.

page2

Wir freuen uns alle sehr auf Eure Kommentare, Fragen und Gedanken rund um unsere Aktion!

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS, Nähfrosch, Lieblingsstück4me
Stoff Sommersweat (Stoff + Stil)
Schnitt Bethouia (Elle Puls)