My new Beuteltasche aus Kunstleder nach Freebook

Endlich mal wieder eine Tasche für mich! Nachdem mich meine erste Reversible Bag (*klick*) den Sommer über tagaus tagein begleitet hat und für viele neidische Blicke gesorgt hat (ja der Stoff ist genial!!), bin ich nach wie vor total von dem tollen Freebook von Lula Louise überzeugt. Also habe ich mir eine Herbstvariante genäht, schaut her:

page

Zum ersten Mal habe ich großflächig mit Kunstleder gearbeitet und mich für ein weiches, glattes Material von Stoff & Stil entschieden. Auf den Fotos ist der Metallic-Look nicht ganz rausgekommen, aber es handelt sich um “antikgold”. Als Futterstoff habe ich einen Rest Leo-Viskose genommen. Die Tasche kann auch als Wendetasche genäht werden, hierauf habe ich dieses Mal verzichtet und dafür lieber eine Quaste gebastelt, die so richtig schön auf und ab hüpft.

Ich finde mein neues Täschle prima, vor allem stabil (toll zum Kastaniensammeln im Park) und abwaschbar (immer sinnvoll mit Kids oder schussligen Menschen *oops*). Ich würde den Schnitt total gerne aus echtem Leder in cognac testen. Was meint Ihr? Jemand einen Tipp, wo ich solches herbekomme (in so einer minimalen Menge)?

Und habt Ihr schon hier oder auf Facebook an meiner Dankeschön-Verlosung teilgenommen?

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt bei Creadienstag, Nähfrosch und Taschen & Täschchen

Miri im Safari-Fieber: So wird die FrauFrida zum Kleid

SONY DSCHakuna Matata, Ihr Lieben! Ich bin zwar ein “König-der-Löwen-Fan” der ersten Stunde, aber den wilden Kontinent habe ich bislang leider noch nicht betreten. Vielleicht eines Tages… Diesen Sommer habe ich einen leichten Hang zum Leoprint und als ich dieses feine Stöffchen bei meinem Lieblinsstoffdealer (Stoff & Stil) entdeckt habe, war mir klar, dass ich den haben muss. Es ist wieder einmal ganz dünne Viskose, perfekt für heiße Tage (ähm ja, wo sind denn eigentlich hin?), und sehr angenehm zu tragen.

SONY DSCZum Schnitt: Ursprünglich wollte ich mir eine Superbia (wie schon hier und hier) daraus nähen, dann habe ich mich aber spontan entschieden, dass die FrauFrida (kürzlich hier genäht) eigentlich auch ein tolles Kleid wäre. Gedacht, getan. Ich habe den Schnitt einfach knielang verlängert, auf Nummer sicher waren das mal 90 cm ab Unterarm (viel zu lang, habe ich noch zwei mal umgenäht..). Um es etwas figurnäher zu haben, kamen noch zwei seitliche Bindebänder (je 6 x 50 cm) dazu, die ich 16 cm unter dem Unterarm eingenäht habe. So kann man das Kleid vorne oder hinten raffen, eng oder weiter, funktioniert sicher auch mit einem Gürtelchen gut.

SONY DSC TIPPs von Mir(i):
1.) Auch wennn man nur wenig Zeit hat (z.B. während des kindlichen Mittagsschlafs): lieber den Esstisch abwischen vor dem Zuschneiden, es sei denn Ihr wünscht Euch schicke Nutellaflecken auf der Innenseite Eures Kleids.
2.) Webware lieber vor dem Zuschnitt bügeln, vor allem bei so Schnittexperimenten, wie oben beschrieben. Ich habe erst vor dem Nähen gebügelt und musste dann nochmal mit der Schere ran.
3. Nahtzugabe nicht vergessen. Bei der FrauFrida ist sie nicht im Schnitt enthalten. Hab ich in meiner Eile verschusselt und dann gebetet, dass das Kleid trotz Webware noch passt,.. Uff, Glück gehabt!

So – ich muss sagen, I like it! Wenn jetzt noch ein passender Anlass kommt (wo ist denn der Zaunpfahl, damit ich meinem Mann mal damit winken kann), dann würde ich es sehr zufrieden ausführen 🙂

Was sagt Ihr? Die FrauFrida von schnittreif ist super, oder?

Liebste Grüße – ich muss jetzt zum RUMS
Miri