Freestyle Maxirock und Bubbles

Der wunderbare Modal aus der Feder von enemenemeins bedarf nicht vieler Worte: die richtigen Farben, ein tolles Design und eine luftig-dünne Stoffqualität – ähnlich wie ein Viskose-Jersey. Perfekt für großflächige Schnitte, Maxikleider, Strandshirts… Strand ist das richtige Stichwort – da geh ich direkt wieder hin… Den tollen Stoff wollte ich Euch aber nicht vorenthalten – der wird sicher sehr gefragt sein am Samstag.

Schnitt: im Grunde kommt jeder gerade Rockschnitt in Frage, entsprechend verlängert eben. Kennst Du mein Tutorial für den 5-Minuten-Rock?

Sonnige Grüße von der Deutschen liebsten Insel 😉
Miri

Verlinkt RUMS
Stoff Modal Bubbles (ab Samstag bei Lillestoff)

Bella bellah – blumig schön

Genäht habe ich sie bei meinem Ostseewochenende Ende April – die Bluse bellah! Seite an Seite mit ihrer Erschafferin Danie (henneprülla). Und der Name ist Programm, denn die Bluse ist einfach wunderschön und bringt alles mit, was es für einen Lieblingsschnitt braucht. Seit gestern ist das Ebook nun erhältlich! Ich freu mich für Dich, Danie!

Bellah ist wirklich (!) schnell genäht und kommt je nach Beschaffenheit der Webware total unterschiedlich daher. Die Falten im Schulterbereich verleihen der Bluse das gewisse Etwas und ob mit oder ohne Knopfleiste, beides ist im Schnitt enthalten. Meine Variante aus dem Probenähen ist erst einmal ohne Knöpfe entstanden. Der Stoff ist satinartig und superflutschig, da fehlte mir mal wieder die Geduld für eine Knopfaktion. Außerdem war es schon spät und wir waren müde 🙂

Zwei weitere bellahs stehen schon in den Startlöchern, es fehlen noch die passenden Knöpfe, dann kann es losgehen. Ich möchte unbedingt eine Variante mit 3/4-Arm und Gummizugsäumen nähen.

Übrigens: Zur Einführung gibt es das Schnittmuster bis Dienstag 15% günstiger. Worauf wartet Ihr also noch?!

Liebste Grüße und schöne Pfingsten
Miri

Schnitt Bluse bellah (henneprülla)
Stoff Satin navy (Stoff & Stil)
Fotografiert im Botanischen Garten der Universität Hohenheim

Frau Liese meets Paapii Design

Wahnsinn, oder? Dieses Licht, dieser Ort, diese Stimmung, die auf den Bildern rüberkommt. Das macht mich direkt wehmütig mit einem Geschmack von ganz viel Zufriedenheit. Wie es viele sicher auf Instagram mitbekommen haben, war ich am Wochenende bei Mira in Rostock, um mich mit vielen anderen Mädels aus der “Nähszene” zu treffen. Wunderschön war es – angefangen bei einer tollen Location, unfassbar genialem Wetter und einfach der Tatsache, Zeit für sich und das Nähen zu haben. Aber wieder zu spüren, dass da so viele nette Menschen sind, mit denen man sich offline genauso gut versteht wie online, das ist einfach immer das besonders Tolle an solchen Treffen, oder? Am Sonntagabend habe ich mich dann plötzlich so alleine gefühlt – seltsam, wo doch mit Mann und Kids der größte Trubel um mich war…

Am wunderschönen Ostseestrand haben wir alle die Gelegenheit genutzt, und viele viele Bilder geschossen. Stellt Euch also in den nächsten Wochen auf einige stimmungsvolle Fotos ein. Die Bilder heute hat Caro von theblogbook gemacht. Danke für die schönen Momente, die Du da eingefangen hast. Man selbst sieht sich ja selten so ausgelassen auf Bildern, ohne dass man “geschockt” ist, und sich fragt, ob das Nilpferd auf den Bildern tatsächlich man selbst sein soll. Das ist hier in keinster Weise der Fall. Das bin einfach ich – auf den Punkt gebracht.

Genäht habe ich diese Frau Liese als eine der ersten Dinge direkt nachdem ich meinen Nähplatz in Rostock eingerichtet hatte. Als Catrin vom Stoffbüro mir den Stoff zum ersten Mal zeigte, dachte ich eigentlich, dass daraus eine klassische Miri-Else würde, doch mit dem Shirt bin ich jetzt sichtlich happy. Der Stoff trägt sich herrlich, ist dünn und nicht allzu dehnbar. Genäht habe ich daher eine locker zu tragende M und die Ärmel knapp gekürzt. Im Nachhinein wäre das auch eine tolle Hose gewesen – habe gerade eine Velara vor Augen…

Einen schönen Mittwoch und liebste Grüße – morgen geht es hier weiter mit Strandfeeling…
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Schnitt FrauLiese (fritzi&schnittreif)
Stoff Rubus blau (PaaPii Design via stoffbüro)
Tuch Leihgabe von Danie (henneprülla)

Else again – aus Mod Eight

Machen wir es mal wieder kurz – reden tu ich schließlich schon den lieben langen Tag. Und hier auf dem Blog geht es mir wirklich um mein Genähtes, um Kreatives, um Inspiration. Nicht mehr und nicht weniger! Ich habe in den letzten Wochen ein bißchen ausgemistet und wieder Platz im Kleiderschrank gemacht. Platz für neue Kleider in Frühlingsfarben. Und wer hier häufiger mitliest, der kennt meine Lieblingsschnitte. Die passen, die fühlen sich richtig an und die trage ich in den verschiedensten Kombinationen.

Kombinationen ist übrigens ein gutes Stichwort. Das habe ich in den letzten Wochen öfters zurückgemeldet bekommen, also, dass Ihr das gerne seht und gut findet. Also möchte ich versuchen, wann immer es möglich ist, verschiedene Kombinationen und Tragemöglichkeiten zu zeigen. Diese Else, meine Anpassungen und Links zu weiteren Versionen findet Ihr im Post aus der letzten Woche, werde ich zum Beispiel genauso ins Büro tragen, als auch privat. Das ist für mich ein ganz wichtiger Punkt, was dieses Schnittmuster betrifft: super zu tragen ganz pur, mit Gürtel, Cadigan oder Blazer. Mit Pumps oder Stiefeln oder aber mit Chucks und Jeansjacke – alles möglich. Auch bunte Strumpfhosen machen einen riesigen Unterschied.

SONY DSC

Den Ausschnitt habe ich dieses Mal mit dem Bündchen eingefasst und mit einem Zwillingsstich gecovert. Das geht auch ohne Zubehör wirklich gut, ist einfach Übungssache.

Habt einen schönen Donnerstag – jetzt gibt es erstmal ein paar Tage keine Else mehr, versprochen.

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Else (schneidernmeistern)
Stoff Mod Eight (ab Samstag bei lillestoff)

Else mit Retro-Print

Für all Jene, die mich auf Instagram begleiten, ist dieses Kleid fast schon ein “alter” Hut. Hatte es doch seinen ersten Einsatz vor bald drei Wochen bei den BerninaBloggerDays. Viele haben mich daraufhin danach gefragt – und ich hatte gedacht, ich kann das an Euch vorbeischmuggeln, hah! Ich bin immernoch schwer im Rückstand, was das Fotografieren und Bloggen von fertigen Stücken betrifft und habe mir für die kommenden Wochenenden fest vorgenommen die Stapel abzubauen…

Nun aber zurück zum eigentlichen Thema: Ihr sehr eine Else – what else? – aus einem herrlichen Interlock-Jersey im Retrostyle. Diesen habe ich bereits im Herbst erworben, schließlich ist das genau mein Beuteschema und die Farben exakt nach meinem Geschmack. Der Stoff ist im Stoffbüro mittlerweile leider vergriffen. Lange wusste ich nicht, was daraus werden sollte, hatte ich doch in meiner Bestell-Euphorie übersehen, dass der Stoff komplett ohne Elasthan daherkommt. Ein Wickelding schied damit schon einmal aus und auch die Else erschien mir lange unpassend. Schlussendlich bin ich mehr als glücklich, dass ich sie doch genäht habe und dank etwas mehr Nahtzugabe auch ohne Elasthan gut ins Kleid schlüpfen kann.

Allerdings empfehle ich, wer Jersey (so wie ich) mit der Overlock vernäht, die Nähte zu verstärken, da der Stoff bei Belastung sonst ausreißt. Bei mir zumindest…

Diese Else ist, wie die meisten meiner Elsen (z.B. die, die, die oder die) mit dem geraden Rock und einem U-Boot-Ausschnitt genäht. Oben in Größe 36 unten in Größe 40 und das Hinterteil, statt Abnäher wegen Hohlkreuz, im Bruch geteilt und im Lendenwirbelbereich mit einer kleiner Rundung Richtung Wirbelsäule versehen.

So – genug für heute. Sobald Madame endlich schläft (immerhin liegt sie brav neben mir mit geschlossenen Augen und versucht es), hüpfe ich ins Nähzimmer, gestern kam eine neue Stofflieferung 🙂

Liebste Grüße und einen sonnigen Donnerstag
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Else (schneidernmeistern)
Stoff Vilkse (Nosh)

Basic Tunika und Charlotta Erde

Ich geb es zu, ich bin gerade etwas Blogmüde, dafür brodelt es im Hintergrund mit vielen frischen Ideen… Ich nähe unwahrscheinlich viel zur Zeit und habe einen großen Stapel, der darauf wartet fotografiert und verbloggt zu werden… Ich hoffe, dass es mich spätestens an Ostern packt und wir die gefühlt 300 Teile vor die Kamera bringen und ich sie Euch hochmotiviert zeigen kann. Hier kommt aber noch die versprochene Charlotta-Variante in wunderschönem Erdton. Ich musste das feine Stöffchen einfach mit meinem geliebten gelb kombinieren.

Die Basic Tunika von kibadoo liegt schon lange auf meinem Rechner und ich bin froh, dass ich sie endlich mal ausprobiert habe. Der Schnitt (genäht in 38) sitzt perfekt, ich habe ersteinmal komplett ohne Anpassungen genäht. Der runde Ausschnitt gefällt mir sehr und ich denke, dass ich den Schnitt künftig öfters als klassischen Shirt-Schnitt nutzen werden; dann natürlich mit verkürztem Saum. Alternativ 20 cm den Saum verlängern, dann funktioniert das gut als Strandkleid, z.B. mit kurzen Flügelärmeln.

Ich freue mich schon irrsinnig aufs Wochenende – ich bin zu den #BerninaBloggerDays eingeladen und werde, neben einem super Kreativ-Programm, auch viele tolle Mädels kennenlernen dürfen. Aufregend!!

Habt einen schönen Donnerstag – liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Basic Tunika (kibadoo)
Stoff Charlotta Erde (Lillestoff)

Basic Wickelkleid und Charlotta purple

Da isses: das erste Wickelding in 2016. Wurde aber auch Zeit, oder? Das ist für mich der absolute Frühlingsbote und ich freue mich schon jetzt – und bin gespannt – auf die vielen Wickelkleider, die hier bald entstehen werden. Als der unverkennbare enemenemeins-Stoff in beerigen Tönen letzte Woche hier ankam, war auf jeden Fall gleich klar, dass nun die Wickeldingsaison eingeleitet wird.

Genäht habe ich – wie üblich – das Basic-Wickelkleid von kibadoo als Fake-Wickel-Variante. Den Ausschnitt vergößere ich in der Regeln um gut 5 cm. Dieses Mal habe ich statt Bündchen mit Jersey versäubert. Ich wollte es ganz Ton-in-Ton und hatte (trotz meiner Riesenkiste Bündchen…) nichts Passendes im Lager. Von Außen gefällt mir das “von-Hand”-mit-der-Cover-Eingefasste sehr gut, ist wirklich schön sauber geworden, von Innen aber gar nicht. Gut, dass mein Einzelfaltdingenskirchensbinder schon beim Zoll liegt. Ich setze all meine Hoffnungen in das Teil 🙂

Dass es Charlotta in insgesamt vier tollen Farbkombinationen gibt muss ich an dieser Stelle glaube ich nicht erwähnen – ich finde sie alle wirklich zauberhaft. Die Variante “Erde” zeige ich Euch demnächst.

Ob ich mal einen anderen Wickelkleidschnitt testen sollte? Habt Ihr Erfahrungen?

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Basic-Wickelkleid (kibadoo)
Stoff Chalotta purple (Lillestoff)

Usedom als Shirt mit Bambi

Man bekomme zwei herrliche finnische Stoffe von der lieben Catrin aus dem stoffbüro (und das auch noch persönlich geliefert, nicht wahr liebe Instagram-Freunde?), streichle diese ein paar Abende und nehme dann einen bewährten Schnitt, neu interretiert. Heraus kommt ein absolutes Wohlfühlding, das ich, sobald es die Außentemperaturen zulassen, rauf und runter tragen werde. Ich freu mich schon!

Achso, mehr zum Schnitt wollt Ihr wissen? Usedom, knapp hinter der vermeintlichen Achsel gekürt und ohne Bündchen genäht. Dies ist M, fällt schön weit und luftig aus. Aus ganz dünnem Jersey sicher auch sehr interessant. Für das zuckersüße Bambi (wie toll ist das denn bitte?!) und die toffefarbenen Ringel erschien mir ein lässiger Schnitt genau richtig.

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Usedom (schnittreif)
Stoff Bambi/Ringel (stoffbüro)

Alice aus Soft Touch blau

Heute mal aus der Kategorie Müttertratsch. Fotos machen ist ja so ne Sache. Im Winter noch schlimmer, weil ein seeehr kleines Zeitfenster bei Helligkeit bleibt, wenn man arbeitet, und/oder Kinder hat, man auf die Gefälligkeit eines/des Mannes angewiesen ist, und und und. Die Liste ist beliebig verlängerbar. Und es ist klar, dass der Mann dann vorschlägt, man könne ja jetzt noch schnell gehen, wenn man gerade nasse Haare hat, ungeschminkt ist oder oder…

Hat man alle oben genannte Hindernisse überwunden, die vierköpfige Familie zur blauen Stunde auf das nahegelegene Feld gekarrt, sich gerade aufgebaut und drei Probebilder geshootet – ja, was passiert dann? Richtig! Dann müssen die Kinder aufs Klo. Und dabei brauchen sie Hilfe und es dauert lang. So lange, dass die Sonne untergeht und der richtige Zeitpunkt wieder vorbei ist. Das ist Murphy`s Law. Jede Mama weiß wovon ich spreche. Also zeige ich Euch genau diese drei Probebilder. Da müsst Ihr durch. Denn der eigentliche Star, eine Alice aus dem neuen – echt abgefahrenen – Soft Touch, ist gut weggekommen auf den Bildern. Der Stoff ist beidseitig zu tragen. Ich zeige hier die leicht angeraute Seite außen – im Headerbild ganz oben ist es gut erkennbar. Änni hat hier die glatte Seite außen vernäht.


Der Stoff erscheint in vielen Farben und ist ein echtes Allroundtalent. Dehnbar, angenehm zu tragen und auch als Skiwäsche (wie hier bei Danie) gut zu verarbeiten.

Einen schönen Donnerstag Euch und liebe Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Alice (henneprülla)
Stoff Soft Touch taubenblau (ab 23.01. bei Lillestoff)

Frühlings-Elsen-Pulli mit Wickelkragen

Ja! Auch das ist eine Else. Nachdem ich in den letzten Monaten Else immer als Kleid gezeigt habe, wird es Zeit, auch der Pulli-Variante mal wieder eine Chance zu geben. Dieser absolut wunderbare Nosh-Jersey verlangt nach einem unkomplizierten Schnitt, der viel Fläche und wenig Drapierung bietet. Und da ich schon lange diesen (zur Zeit so oft gezeigten) Wickelklragen probieren wollte, bot es sich an, Else und Wickelkragen zu kombinieren. Danie (henneprülla) hat das hier sogar schon in einem kurzen Tutorial erläutert. Den Pulli habe ich ohne Anpassungen genäht und auf Hüfthöhe gekürzt. Einzig den tiefen Ausschnitt habe ich leicht zur Seite versetzt, um einen assymetrischen Kragen zu erzielen.

In den letzten Wochen habe ich wieder meine Lieben zu kuschligen Kapuzenpullis entdeckt, in die man reinschlüpft und sich einfach sauwohl fühlt. Leider nicht ganz kompatibel mit meinem Bürodresscode… Mit dieser Variante habe ich jetzt mal einen Versuch gestartet, eine “schicke” Version zu schaffen, die man durchaus mit einer Chino und sauberen (hüstel) Stoffschuhen an einem terminfreien Tag im Job tragen kann. Der Stoff ist ein echter Frühlingsbote und ich bin ja, bei all meiner Grauliebe, auch gerne mal #buntnaund unterwegs.

Der Bio-Jersey hat, wie von Nosh gewohnt, eine wirklich außergewöhnliche Qualität. Der macht schon beim Nähen so richtig Lust aufs Tragen! Erhältlich ist er ganz bald bei Catrin im neuen Stoffbüro. So langsam steigt die Spannung und auf Instagram und bei Facebook verrät sie bald mehr.

Einen schönen Donnerstag Euch und liebste Grüße
Miri

Tipp: Die Else und andere Schnitte von Monika gibt es bei schneidernmeistern gerade um 20% reduziert!

Verlinkt RUMS, Bio-Linkparty
Schnitt Else (schneidernmeistern)
Stoff Ilona (Nosh via Stoffbüro) / Bündchen altrosa (Stoff & Stil)