Ravenna Top graphisch-grau-gelb

Tja, der Titel sagt eigentlich schon alles 🙂 Heute zeige ich – zur Abwechslung – einen für mich neuen Schnitt. Das Ravenna Top ist eine Bluse mit tiefem Rückenausschnitt und Reissverschluss. Das Besondere am Schnitt sind eigentlich doppellagige Rüschen am Rückenausschnitt. Die habe ich mal schön weg gelassen, so wie auch die im Schnitt vorgesehenen Manschettenärmel.

Den tollen Stoff (der eigentlich ein Dekostoff ist) habe ich im Sommer ja bereits in rosa vernäht. Er ist für lockerfallende Blusen einfach perfekt. Ich liebe ja grau und graphische Muster, und in Kombi mit kleinen Farbakzenten ist die Bluse eben auch ohne die oben erwähnten Rüschen etc. ein echter Hingucker. Der neon-gelbe Reissverschluss war geplant, und dann fiel mir beim Kruschteln in meinem Schnickschnackwagen (ein umfunktionierter Servierwagen vom Möbelschweden übrigens) ein passendes Paspelband in die Hände und gleich war klar, dass ich das auch noch irgendwie verarbeiten muss. Erst hatte ich überlegt, den Ausschnitt damit einzufassen, dann habe ich mich aber für die Ärmelabschlüsse entschieden. Und bin froh drum! Ich mag die Ärmel sehr, dieses leicht ausgestellte ist irgendwie besondes und im Sommer werde ich den tiefen Rückenausschnitt gerne auch ohne Top tragen. Hervorheben möchte ich noch die Brustabnäher – die einfach richtig gut sitzen und die Bluse an den richigen Ort rücken. Mag ich.

Der Schnitt ist übrigens ein amerikanischer, gibt es jedoch bei Näh-Connection als deutsche Version. Ich freue mich sehr, dass ich künftig einmal im Monat einen neuen Schnitt aus Annikas Portfolio ausprobieren und vorstellen darf. Seid gespannt! Neben Damen- und Kinderschnitten, kommen bald auch tolle Taschenschnitte…

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Ravenna Top (Straigth Stich Designs via Näh-Connection)
Stoff Baumwolle Grau Dreiecke Natur (Stoff und Stil)

FrauMarlene aus Sweat in rotbraun

Dieser Sweat in rotbraun musste ersteinmal eine Woche liegen, bis ich mich schlussendlich für einen Schnitt entscheiden konnte. Die Farbe ist total meins und ich hatte sofort eine Kombi mit Bluse und Statementkette im Kopf. Leider war das Bild aber unscharf was den Rest betraf und ich schwankte lange zwischen einer Lulla oder Mary (beide von Schnittgeflüster) einem Elsenpulli (Schneidernmeistern) oder einer Alice (Prülla). Als ich mich dann endlich für eine Lulla entschieden hatte, fiel mir beim Schnittsuchen FrauMarlene in die Hände, tja und das Ergebnis seht Ihr hier 🙂

FrauMarlene habe ich im Sommer aus leichtem Viskosejersey genäht, funktioniert aber auch bestens aus Sweat. Ich habe sogar dieselbe Größe (M) genäht. Ich muss jedoch dazu sagen, dass der Sweat einen Stretchanteil hat und nicht sehr dick ist, sonst würde ich aussehen wie eine Presswurst. Vor allem in der Kombi mit Langarmbluse drunter… Die Schultereinsätze habe ich in unauffälligem – und geliebtem – grau gemacht. Hachz sind sie nicht schön?

Dieses Oberteil ist eines von jenen Teilen, die ich im Alltag wirklich viel tragen werde. So sehr ich es #buntnaund mag, arbeite ich trotz allem in einem Job, in dem ich doch öfters mal seriös daherkommen sollte. Ihr wisst schon, was ich meine. Glitzer geht bei der Weihnachtsfeier, aber eben nicht in Vertragsverhandlungen. Wobei ein bißchen Glanz da auch nicht schaden könnte.

Habt einen schönen Tag und liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch (hier gibt es heute wieder jede Menge tolle selbstgenähte Kleidung)
Schnitt FrauMarlene (fritzi&schnittreif)
Stoff Sweat rotbraun (Lillestoff), Rippbünden anthrazit (Hilco)

Herbst mit Else, Faiva und Traedguld

Habe ich jemals erwähnt, dass ich kein Glitzermädchen bin? Ähm sicherlich. Vergesst das für heute! Dieser Stoff ist einfach sooooo schön, da nehme ich das Glitzergedöns gerne in Kauf, mehr noch, ich heiße es willkommen in unserem Haus, auf allen Polstermöbeln, Kleidern und selbst dem Besprechungszimmer im Büro. Lasst es glitzern! Es ist bald Weihnachten, der Stoff ist ein fester graugrundiger Jersey mit braunen Dots und Baummuster – geht es bitte noch schöner?? Wohl kaum.

Das Ding bei so schönen Stoffen ist, dass man einfach alles richtig machen sollte. Am besten keine Experimente, denn dazu ist dieser Stoff einfach zu schade. Ja, ich weiß, dass ich gerade oft Else nähe. Ich finde, das ist (für mich zumindest) einfach der ideale Schnitt für Muster wie diese. Falten, Stückelung etc. passt da nicht, solche Prints benötigen einfach Fläche, um voll wirken zu können. Else nähe ich weiterhin als Mix in 36 oben und 40 unten und hinten einer geteilten Rückseite, anstatt Abnäher wegen dem Hohlkreuz. Wie beim letzten Mal habe ich etwas längere Bündchen gewählt und dazu passend auch den Ausschnitt damit versehen.

Ideal zum Kleid passt auch mein neues Universaljäckchen Faiva. Ein Schnitt, der in zig Varianten getragen werden kann. Funktioniert auch super mit Babybauch oder Baby im Tuch. Dani von Schnittgeflüster zeigt auf ihrer Seite zig Möglichkeiten. Ich ziehe jedoch – gerade zum Kleid – die offene und die Wickelvariante vor.

Heute zeige ich Euch wirklich viiiieele Bilder. Aber ich bin so begeistert von der wunderschönen Kulisse. Das ist zwar direkt vor unserer Haustür und somit nichts Neues für mich, aber das Arrangement aus Nebel, Herbstwald und Stoff fand ich einfach bezaubernd… Achja, das Tutorial zur Frisur gibt es übrigens hier.

Liebste Grüße und einen schönen Donnerstag
Miri

Verlinkt RUMS
Schnitt Else (Schneidernmeistern) / Faiva (Schnittgeflüster)
Stoff Traedguld & Bündchen (Lillestoff) / Viskosejersey braun (Stoffmarkt)