Eine Rockbüx in grau für mich

Schon lange reizte mich Monikas Rockbüx, bin ich doch bekennende Elsenschwester und Twist(it)-begeisterte. Aber – es mag an der Jahreszeit und vielleicht auch am mutigen Schnitt selbst liegen – den letzten Ausschlag gab dann ganz spontan Schneidernmeistern‘s witzige Aktion auf Instagram. Unter dem Hashtag #irockbuexalong wurden von Freitag bis Sonntag in vier Sessions die Hosen genäht, jeder für sich, aber dennoch verbunden übers Netz. Total crazy, witzig und mal was ganz anderes. Typisch Monika eben. Ich bin echt froh, Dich in meinem Leben zu haben!

SONY DSC

Zum Schnitt: Die erste Anprobe war ernüchternd. Denn ja, wenn man breite Hüften hat, dann kann eine weit geschnittene Hose das auch nicht verbergen. Verdammt. Aber die Hose (und ich hatte sie nun schon ein paar Stunden an) ist sowas von bequem, ist halt wie nackig, und stelle ich mir als perfekten Urlaubsbegleiter vor. Raus traue ich mich damit noch nicht, ist aber denke ich reine Kopfsache.

page1

page2

Der Stoff: Beim Stoffmarktbesuch mit Änni letzte Woche hielt ich gezielt nach einem Rockbüx-Stoff Ausschau. Denn zu schwer und dick darf der Stoff nicht sein, sonst hängt alles windelartig zwischen den Beinen. Diesen hier wage ich mal als perfekt zu bezeichnen. Sehr dünn und leicht transparent, und wunderschön grau. Solche Schnäppchen wünscht man sich immer.

SONY DSCDas Raumangebot ist natürlich supergroßzügig. Wäre ich eine Spielplatzmami, könnte ich – neben den Kindern samt Sturzhelm und Fahrzeugen – auch Sandelsachen, Tupperschüsseln und Sonnenschutz darin tansportieren 🙂

Wie haltet Ihr es mit Euren Rockbüxen? Ich habe wunderschöne Exemplare gesehen – zu welchen Gelegenheiten tragt Ihr sie?

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Stoff Stoffmarkt
Schnitt Rockbüx (Schneidernmeistern)

Geblümt: Raglankleid fürs Mädchen

Zugegeben, es ist schon eine Weile her, dass ich hier Kinderkleidung gezeigt habe. Und das wird auch eher der Trend bleiben. Nein, eine Nähmami bin ich nicht, und ja, ich stehe dazu, dass ich in dieser Beziehung absolut egoistisch bin. Nicht aber heute!

page

Auch wenn sie noch keine zwei Jahre alt ist, hat Madame schon sehr genaue Vorstellungen bezüglich ihrer Garderobe. Am liebsten trägt sie Kleider und Röcke und stil- (oder vielmehr ziel-) sicher zieht sie pink, rot und rosa aus den Regalen. Als ich also diesen herrlichen Jersey auspackte, kam ich nicht umhin, daraus ein Kleid für die Tochter zu zaubern. Und wie ihre Augen strahlten, als sie es von der Schneiderpuppe zerrte (ja, zerrte!). Obendrauf gab es – aus aktuellem Anlass – noch ein Sonnenhütchen.

page2

Als Basis für das Raglankleid habe ich das Raglanshirt (Freebook) von Mamahoch2 gewählt, im Brustbereich gekürzt und als Rock einen Streifen in doppelter Breite zugeschnitten und entsprechend gekräuselt. Die Ärmel habe ich mit Rollsäumen versehen, den Rest mit einem Zweifachstich gecovert. Gerade bei Kindersachen finde ich den Dreifachstich manchmal zu wuchtig. Wobei es echt Übungssache ist die Raglannähte mit dem schmaleren Stich sauber zu treffen (hüstel) 🙂

page3

Morgen zeige ich Euch übrigens meine erste Rockbüx, die am Samstag beim #irockbuexalong entstanden ist.

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt Creadienstag
Stoff Mia my Mia (ab Samstag bei Lillestoff)
Schnitt Summer Rockers (Mamahoch2) / Jersey Sonnenhut (Kid5)

FrauKarla ganz schlicht in vanille-weiß

Schon eine Weile lang wollte ich FrauKarla von schnittreif & fritzi nähen und schon lange wollte ich den Rest des herrlichen Flamé von Nosh vernähen (hier kombiniert als Lou Box Top). Liegt eigentlich auf der Hand, dass man die beiden kombiniert, denn schlicht und schlicht gesellt sich gern und wird dann besonders durch Details.

SONY DSC

SONY DSC

Als Detail habe ich hier dunkelblaue Covernähte gewählt und bin an manchen Tagen immernoch versucht, das Shirt mit einem Druck o.ä. zu versehen. Den Schnitt finde ich super, mit einem dehnbaren Stoff sitzt es sicher noch besser (Ringeljersey dafür ist am Freitag auf dem Stoffmarkt in die Tasche gewandert) als mit dem festen Flamé. Der Vokuhila-Saum und die überschnittenen Schultern sind ein echter Hingucker und gerade bei gemusterten Stoffen mit einem Richtungsverlauf (ich wiederhole: Ringel) treffen am Ärmel dann die Bahnen im 90-Grad-Winkel aufeinander. Die nächste FrauKarla werde ich um 2 cm verlängern, dann ist sie perferkt für meine Begriffe. Ein neuen Lieblingsbasicschnitt!

page1

page2

Die Fotos sind übrigens direkt nach Ostern entstanden und es ist wirklich erstaunlich, was die Natur in den letzten Wochen geleistet hat. Alles grünt und blüht, ich liebe diese Jahreszeit, wenn die Tulpen draußen sind und einfach alles gut drauf sind 🙂

Habt einen tollen Mittwoch!

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Stoff Flamé vanille (Nosh via Stoffbüro)
Schnitt FrauKarla (schnittreif & fritzi)

Lou Box Top meets Schwedenstoff

Beim “Ausmisten” meines Foto-Ordners bin ich auf Bilder gestoßen, die ich noch gar nicht gezeigt habe! Entstanden sind sie kurz vor Weihnachten (daher auch die X-Mas-Deko und kurzen Haare *hihi*) beim Probenähen für das Lou Box Top. Eine andere Version habe ich bereits hier gezeigt. Ein easy Schnitt, mit verschienden Saum- und Ausschnittvarianten. Funktioniert mit Webare als auch Jersey.

page1

Dieses Blüschen ist der erste Test gewesen, um die korrekte Größe und Sitz zu finden. Dafür musste der 3-Euro-Stoff vom Möbelschweden herhalten. Ein kleiner Hingucker durfte dann aber doch sein und so habe ich die Saumabschlüsse jeweils in pink mit dem Dreifachgeradstich abgesteppt. Ich muss sagen, gerade in Kombi mit Blazer und Strickjäckchen ist es sogar gut tragbar. Weiß ja keiner, dass das eigentlich eher eine Tischdecke wäre 🙂 Oder sollte ich so lieber nicht vor die Tür?

page2

Ich hätte noch ein weiteres Teil aus dem Probenähen – Interesse?

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS, Outnow
Stoff Ikea
Schnitt Lou Box Top (SewDIY)

Rock Freebook: Schneidernmeister’s BlogROCK

Schon länger gab es bei Monika von schneidernmeistern den Grundschnitt für einen schmalen Rock als Freebook, ab sofort hat sie ihn sogar um einige Größen (34-48) erweitert. In dieser Woche stellen 5 Bloggerinnen ihre ganz unterschiedlichen Interpretationen des Schnitts vor und ich freue mich sehr, dass ich dabei sein darf!

NEU

Spätestens seit Guido Maria Kretschmer weiß ich ich, dass ich ein “Erdmädchen” bin. Obenrum schmaler, mit Taille, untenrum stämmig mit Po. Volltreffer. Ein schmaler Rock ist daher nicht perfekt für mich, ich trage bei Röcken am liebsten eine leichte A-Linie. Ich zeige heute also eine leicht ausgestellte Variante, mit tiefer Taille, Jerseybund statt Reissverschluss und Hüftpassentaschen mit Paspeln dekoriert.

page2

Meine erste Probeversion habe ich in 40 genäht, die war leider viel zu groß und auch mit diversen Abnähern nicht in Form zu bringen. Also habe ich für die zweite Version mutig Marrakesch, meinen lang gehüteten Schatz, in 38 zugeschnitten. Die 38 ist natürlich am Po (Erdmädchenschicksal) ganz schön eng und mit Strumphose drunter erst recht. Im Sommer und mit Flipflops werde ich den Rock gerne tragen, aber beim Shooting musste ich ständig am Rock zuppeln, weil ein ungefütterter Rock und eine Strumpfhose sich einfach schlecht vertragen.

Damit sich das breite Jerseybündchen und die Webware ordentlich treffen, habe ich hinten noch zwei kleine Abnäher benötigt. Gesäumt habe ich mit dem Zwillingsstich der BLCS, einfach herrlich, wie schnell und sauber das wird – stabil obendrein. Ich bin weiterhin total im Glück.

Außerdem habe ich folgende Änderungen am Schnitt unternommen:

page

Foto 3
– Bundhöhe auf unterhalb der Belege gekürzt

– 20 cm Jersey im Bruch als Bund

– Saum im Bruch um 2,5 cm verbreitert und als Gerade zum Bund gezogen

– Tachenbeutel gezeichnet (Anleitung z.B. hier) und eingefügt

– Saum um 2 cm verlängert

Wie Ihr sehen könnt, hat auch Änni eine Version von Monikas Schnitt genäht. Da die #stuggigirls wieder einmal gemeinsam fotografiert haben (dieses Mal im Botanischen Garten der Universität Hohenheim im grellen Sonnenschein), erhascht Ihr heute schon einen Blick darauf. Morgen zeigt sie Euch dann hier mehr davon.

page1

Lasst es ROCKen Mädels, denn der Sommer steht vor der Tür!

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch, Nähfrosch
Stoff Marrakesch und Unijersey petrol (Lillestoff)
Schnitt #rockt (Freebook schneidernmeistern)

No. 4: Bethioua meets Free

Also, was soll ich noch mehr zu Bethioua sagen? Schließliche zeige ich Euch nach Varianten in grau, Leolook und Rosen heute die Nummer vier. Ein super Schnitt, leger, bequem und durch die besondere Rückennaht einfach ein Hingucker. Genäht aus einem meiner allerliebsten Stoffe, Free aus der Hand von enemenemeins, den ich im Herbst bereits zum Wickelkleid vernäht habe.

page1

Statt mit gelb, habe ich den Jersey dieses Mal mit rot kombiniert. Den Ausschnitt habe ich um drei Centimeter vergrößert und mit Bündchen und Baby eingefasst. Da ich mich total im Frühlingsmodus befinde, habe ich die Ärmel erneut auf 3/4-Länge gekürzt. Dass ich nicht umhin kam, die Raglan- und Rückennähte passend zu covern, erwähne ich an dieser Stelle nur proforma.

SONY DSC

Der Schnitt wird zur Zeit für mehrere Größen überarbeitet, ist aber nach wie vor in Größe S als Freebook bei Elle Puls erhältlich.

SONY DSC

Habt einen herrlichen Tag – ich ziehe mal wieder meine Sonnenbrille auf und strecke das Gesicht in die Sonne (haha, schön wärs, aber man wird ja mal von Urlaub und so träumen dürfen).

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Stoff Free (Lillestoff)
Schnitt Bethioua (Elle Puls)

Fleecejäckchen jErika in gelb-grau

Danie hat in den letzten Wochen schon eine ganze Palette ihrer jErikas gezeigt – eine toller als die andere. Der Schnitt ist je nach Material und Länge sehr wandelbar und ich zeige Euch heute meine erste Test-Version, die im Probenähen entstanden ist. Da ich ersteinmal Größe und Passform probieren wollte, habe ich auf einen günstigen Fleece zurückgegriffen, kombiniert mit Resten des wunderschönen gelben Anemomenjersey (von diesem Kleid).

SONY DSC

SONY DSC

Genäht habe ich eine 38 und die Jacke fällt meiner Meinung nach auch so aus, ist noch genügend Platz für einen Pulli drunter. Wer Sweat vernäht, sollte definitiv eine Größe kleiner wählen. Neben der Option zwischen mit oder ohne Kapuze und der variablen Länge (Jacke oder Mantel) finde ich vor allem die Rückenansicht ganz besonders. Ich habe mich hier natürlich mal wieder mit der neuen Coverlock verausgabt (etwas too much für meinen Geschmack).

page1

Ich befinde mich immer noch im #missionundercover-Modus und verspüre dringend das Bedürfnis, ständig das Ultimum aus der Maschine rauszuholen und Euch (naja wohl eher mir, mal ganz ehrlich) zu zeigen, dass die Baby Lock Coverstitch die Richtige für mich ist 🙂 Auch hier habe ich wieder nach dem Nähen gecovert (nicht aus Prinzip, sondern weil ich die Lieferung nicht abwarten konnte). Will heißen, ich habe eine komplette Fleecejacke durch den kleinen Durchlass gequetscht und selbst die Schulternähte wirklich ansehnlich hinbekommen (auch wenn das eine blinde Aktion war und wahrscheinlich eher mehr Glück als Können). Die Rücken- und Vordernähte waren da hingegen ein Klacks. Trotz dickem Fleece und teilweise dreifachen Ovinähten muss man bei dieser Maschine die Einstellung nicht verändern – das ist schon Luxus…

page2

Zurück zur Jacke: Die Vorderseite wird durch die Längsnähte zum Hingucker und im Ebook gibt es verschiedenste Taschenvarianten. Überhaupt ist das Ebook sehr umfangreich und während des Probenähens sind die unterschiedlichsten jErikas entstanden: Ob aus Wolle, Softshell, Sweat oder Jeans.

Meine neue Fleecejacke wärmt mich nun schon seit einer ganzen Weile im Nähzimmer und abends beim Schreiben. Meine “eigentliche” Jacke ist gerade übrigens noch in der Mache, aus Walk, etwas länger und ohne Kapuze.

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt RUMS, Outnow
Stoff Fleece (Stoff & Stil)/ Jersey (Nosh via Stoffbüro)
Schnitt jErika (Prülla)

Bethouia die Dritte: Black Roses

Zugegeben: Als ich den Rosenjersey aus dem Paket zog, war ich mir etwas unsicher. Nicht unsicher, ob der Stoff mir gefällt (denn das tat er sofort! Wunderschönes Motiv, dramatische Farbkombi, streichelzart). Nein, eher unsicher, ob es mir gelingen würde, den Stoff so zu interpretieren, dass er zu mir passt. I did my best und ich muss zugeben, das Shirt gehört zur Zeit zu meinen liebsten Casual-Teilen – in Verbindung mit meinen Frühlingschucks. Das kann nur Bethouia!

SONY DSC

Genäht ist die Bethouia schnell (die erste gab es hier, die zweite hier). Das Freebook wird zur Zeit für alle Größen überarbeitet, ist in Größe S aber hier zum Download zu finden. Zurück zum Nähen. Trotz #missionundercover war am Nähtag selbst keine Cover im Haus, ich aber total in Nählaune, also einfach trotzdem genäht und ich war erstmal zufrieden und happy über den tollen Sitz und die extravagante Rückenseite. Als die Baby Lock Coverstitch aber zum Testen kam, bin ich etwas übermütig geworden und wollte es einfach wissen. Obwohl ich von allen Seiten her immmer hörte, dass man erst covert und dann zusammennäht (selbst beim Säumen sagen manche?!), wollte ich den Gegenbeweis antreten 🙂

page1

Et voilà, es geht! Sowohl die Raglannähte, als auch die Rückseite haben super geklappt. Und weil ich schwarz auf schwarz gecovert habe (und NUR deshalb, alles andere wäre too much für mich), wollte ich mich auch noch am Halsbündchen und den Ärmelbündchen probieren (alles für die Wissenschaft versteht sich). Auch hier ein Top-Ergebnis, und mit ein bißchen Ziehen und Schieben habe ich den Pulli eigentlich ganz gut durch den kleinen Durchlass bekommen.

page2

Ihr seht, die MissionUnderCover läuft irgendwie weiter. Ich habe in den letzten Wochen immer wieder mal Fragen zu Maschinen und oder nach weiteren Tipps erhalten. Bitte immer munter unter den Post schreiben, auch ohne Blog könnt Ihr kommentieren. Dann haben alle Leser etwas davon. Ich werde versuchen die Fragen zu sammeln und dann mal unsere #coverselbsthilfegruppe konsultieren, wie wir helfen können und das für alle festhalten.

Achso: Wer sich fragt, warum ich im Header von Geburtstagsrosen spreche… Ziemlich genau vor einem Jahr ging mein allererster Blogpost online. Der Mann meinte heute, dass das never ever schon so lang her sein kann (der Arme), ich bin ganz anderer Meinung. Unfassbar, dass ich das alles hier erst seit einem Jahr betreibe – es fühlt sich an, als wäre der Blog und alles andere drum herum (you know what I mean) einfach schon ganz ganz lange ein Teil von mir. Von daher, Geburtstagsrosen für Euch, für mich und den Blog!

Liebste Grüße
Miri

Verlinkt MeMadeMittwoch
Stoff Black Roses (lillestoff)
Schnitt Bethouia (Elle Puls)